Freude am schreiben und dichten!

Dank an drei Kindergärtnerinnen.

Wie bloß die Zeit so schnell verrinnt.
Ein neuer Abschnitt jetzt beginnt.
Die Kinder aus der roten Gruppe,
diese kleine wilde Truppe,
wird,------ man hat es längst vernommen
in Kürze in die Schule kommen.

Ihr habt die Kleinen vorbereitet,
und sie liebevoll begleitet.
Ihr habt Gedanken euch gemacht,
den Tagesablauf wohl bedacht.

Die Zusammenarbeit lief.
Alles klappte, nichts ging schief.
Die Ausflüge waren sehr schön,
die Kinder konnten vieles sehn.

Mit Liebe und mit Nervenkraft,
habt ihr es recht gut geschafft,
dass Mädchen, Jungen, jedes Kind
jetzt wirklich gut gerüstet sind
um in die Schule jetzt zu kommen.

Geschichten wurden hier vernommen.
Es wurd erzählt, gespielt, gelacht,
gebastelt und viel Spaß gemacht.
Die Kinder durften springen, toben,
und war`n bei euch gut aufgehoben.

Alles das ist hier zu nennen,
zum loben und zum anerkennen.
Der Freitag war stets wundervoll,
für die Beteiligten ganz toll.
Gemeinsam Frühstück zubereitet,
und alles liebevoll begleitet.

Die Kinder lernten kochen, essen,
all das wird man nicht vergessen.
Wir Mütter haben uns gedacht,
dass man euch heut Freude macht.

Denn ihr ward Spitze muss man sagen
an allen diesen Wochentagen.
Deshalb sind wir heut so frei,
ein Gutschein für euch alle Drei.

Als Dankeschön, nehmt es so an,
für alles was ihr so getan.
Die Zukunft soll euch schönes bringen,
die Arbeit weiterhin gelingen
Auch wenn`s uns auseinandertreibt,
die Erinnerung die bleibt.


Liebe Sandra, lieber Klaus

Lang ersehnt, nach Warten, Hoffen,
ist ein Ereignis eingetroffen,
ein kleiner Sohn, von euch bestellt,
kam im Oktober auf die Welt.

Heut feiern wir, wie jeder weiß,
die Taufe im Familienkreis.
Tillmann heißt der jüngste Spross.
60 Zentimeter groß,
im Windelpack,..... und wie ich find
ein allerliebstes Menschenkind.
Der kleine Kerl ist wirklich prächtig
Und wir alle freu`n uns mächtig.

Schon 99 stand ich hier
Mit guten Wünschen auf Papier.
Und natürlich meine Lieben,
hab ich auch jetzt was aufgeschrieben,
weil so ein Anlass ist es wert,
dass man den Tag besonders ehrt.

Ich find es schön und einfach toll,
jetzt hab ich eine neue Roll,
als Patenopa neu beordert
und von „Klein Tillmann“ bald gefordert.
Noch liegt er brav in seinem Bette,
doch das geht superschnell. Ich wette,
er strampelt jetzt schon wie ich meine,
damit er bald auf eigne Beine
diese fremde Welt entdeckt.

Grad gebor`n, wurd durchgecheckt,
dass der Junge ganz gesund
und so,..... stattliche 8 Pfund
Geburtsgewicht zusammenbrachte.
Die Entbindung die man dachte,
lief nicht grad so superschnell,
Sohn und Mutter kämpften,.... gell.


Die Mama nahm es ganz schön mit.
Auf einmal hieß es Kaiserschnitt
und das nach all dem Wehenkram.
Gestresst kam unser Tillmann an,
und flüchtet sich vor lauter Frust,
erst einmal an Vaters Brust.
Da wurde gleich daran gedacht
und von den Zwei`n ein Bild gemacht.

Klaus war bestens vorbereitet,
und hat Sandra gut begleitet.
Als dann die Mama wieder fit,
war die Freude groß. .....Zu dritt!.....
Welch ein Gefühl, welch neues Leben.
Was wird uns dieser Tillmann geben?

Natürlich wird gleich hier bemerkt,
ein Sohn, die Männerlinie stärkt.
Ein Stammhalter im Stark (schen) Haus.
So sieht der Nachwuchs heute aus.
Glückwunsch, dass ihr die Tat vollbracht,
drum sag ich einfach: “Gut gemacht!“

Klaus hat gleich nach der Geburt,
als guter Vater gleich gespurt,
sich freigenommen vom Büro.
Und auch Sandra war ganz froh,
dass man in Ruhe, und nicht stöhnte,
sich ans „Familie sein“ gewöhnte.

Ab jetzt, wird eure “ Zweier –Welt,“
ganz schön auf den Kopf gestellt.
Windeln wechseln, Fläschchen geben,
viel Neues werdet ihr erleben,
vom Töpfchen gehen, bis zum Zahnen,
was da so kommt, ihr könnt es ahnen.

Tillmanns Sternzeichen ist Waage.
Und was heißt das, nun? Ich sage,
er wird ausgeglichen sein,
liebt das harmonische...... Ich mein
das sind doch super Eigenschaften,
die an dem Kleinen jetzt schon haften.

Zum Tauftag wünsche ich das Beste.
Es möge heut,----- von diesem Feste,
ein Strahlen ausgeh`n, das die Welt
für Tillmann und für uns erhellt.
Wir wollen diesem kleinen Racker,
auf alle Fälle und ganz wacker
die Wege ebnen, damit er leicht,
was er mal anstrebt auch erreicht.

Auf diesen Tag und auf sein Leben,
lasst uns jetzt das Glas erheben.


Zum Jahreswechsel

2002 schon sehr betagt,
wird jetzt in Kürze abgehakt
und wieder mal bin ich dabei
und schau zurück........2002
begann wie üblich Mitternacht.
Noch niemand hat sich da gedacht,
was an Katastrophen kommt.

Anfang des Jahres gab es prompt
Die neue Währung, diesen Euro,
inzwischen ist uns dieser Teuro
bekannt und gar nicht mehr geheuer.
Er macht das Leben ziemlich teuer.
In Argentinien, der Peso fällt,
wertlos ist das ganze Geld.
Auch unsre Wirtschaft kommt aus dem Lot,
ein „Blauer Brief“ aus Brüssel droht.
Doch im Herbst sind Wahlen,.... dann,
verspricht uns der Regierungsmann
wird,.... das wäre doch vertrackt,
alles richtig angepackt.

Inzwischen Freude für ganz viele,
in Salt Lake City Winterspiele.
Es gibt Medaillen eine Masse
Und manche Leistung wirklich Klasse.

Noch Monate bis zu den Wahlen,
man hört die Arbeitslosenzahlen.
Nach Konzepten wird gesucht.
Die Ferienreise wird gebucht,
doch dieser Sommer läuft nicht toll.
Viel Wasser macht die Keller voll,
überflutet Mann und Maus.
Die Landschaft sieht verheerend aus.
Flüsse, Bäche die sonst niedlich,
gebärden sich nicht mehr so friedlich.
Katastrophen die bekannt.
Die Flut beherrschte unser Land.

Wie konnte all dies nur geschehen?
Fernsehbilder konnt man sehen,
Menschen, die so über Nacht,
um Haus und Hab und Gut gebracht.

Bei all dem tausendfachen Schmerz,
entdeckten Menschen auch ihr Herz.
Spendengelder Hilfsprogramm.
So mancher packt privat mit an
und so gabs in dieser Zeit
ein vieles an Mitmenschlichkeit.

September naht und die Parteien,
geloben dass sie ehrlich seien.
Schwören alle,.... ihr Programm
nimmt den Wähler ernst und dann....
Es wird knapp. Wer wird nun siegen?
Rot grün gewinnt trotz all der Lügen,
was sich später rausgestellt.
Wir leben heut in einer Welt,
wo Machtbestreben, Geld und Gier
an der Tagesordnung. Hier
gehört wohl nachgedacht,
wohin wir unsre Welt gebracht.

Von Rücksichtnahmen auf die Natur,
sieht man wenig, keine Spur.
Das Meer verschmutzt wie grad berichtet.
Ein Tanker sinkt.....Was da vernichtet?....,
Galiziens Küste --ölverschmiert.
Man wird darüber informiert,
dass Menschen, die vom Fischfang leben
sich da wenig Hoffnung geben.

Die Wirtschaft hier, kommt nicht in Gang,
Milliardenschulden machen bang.
Die Arbeitslosenzahlen steigen.
Manche Unternehmen zeigen
A,-----es geht nicht flott,
vor den Augen den Bankrott.
Das Harz Konzept, ein Hoffnungsschimmer?
Oder wird es gar noch schlimmer?
Neue Kriege, wie man ahnt,
nicht auszuschließen. Und man plant,
per Gen „Geklontes „ zu kreieren.
Wohin wird das alles führen?

Wehe dem, der nicht gesund,
die Kassen leer, überall Schwund.
Gesundheitswesen geht am Stock,
ein Satz der Jugend heißt:“ Null Bock,
fast könnt man meinen, man hört es täglich,
was heut so abläuft, ist unsäglich.
Auch das Fernsehen macht nicht froh,
die Talkshows unterstes Niveau.
Gibt’s an diesem Weltgeschehen,
noch etwas positiv zu sehen?


Nun genug geklagt, bemängelt,
weil sich ein Gedanke drängelt.
Die Welt, so wie ich sie gebracht,
ist von uns allen hausgemacht.

Nicht nur die andern, jeder fang,
bei sich so ganz persönlich an.
Das wär der allererste Schritt.
Dann machen auch die andern mit.
Drum soll man grad in diesen Tagen,
das eigene Gewissen fragen.


Wo fehlt es mir an Herzlichkeit?
Für wen nehm ich mir wenig Zeit?
Was könnt ich ganz persönlich machen,
das andere sich freun und lachen.?

Die Zeit zerrinnt. 2002.
Geht zuende, ist vorbei.
Das Neue, klopft schon an die Tür,
und es wartet drauf, dass wir
es mit unsrem guten Willen,
gestalten und mit Weisheit füllen.
Ohne Zweifel, ohne Wanken,
mit unsrer Macht,.........mit den Gedanken